Impressionen Japan 2016

Nun war ich nach drei Jahren wieder in Japan. Eigentlich war geplant gewesen im Sommer 2015 zu gehen. Dies war mir dann aber aufgrund eines Todesfalles in der Familie nicht möglich.

Wir wohnen in Japan jeweils bei meinen Schwiegereltern in der Präfektur Chiba und unternehmen von dort aus unsere Ausflüge, Shopping Trips etc.
Dieses Jahr hatten wir uns für einen längeren Ausflug entschieden und sind nach Hokkaido geflogen, genauer nach Hakodate im Süden der Insel.

Hakodate gehörte zu den wenigen Häfen, welche gegen Ende der Edo-Periode für den internationalen Handel geöffnet wurden. Das merkt man der kleinen Stadt auch an: Es gibt sehr viele europäische Bauten aus dieser Zeit (und der Meiji- und Taishô-Periode) sowie eine katholische, eine anglikanische und eine russisch-orthodoxe Kirche.
Und wie es sich in Japan gehört, zieht man vor Betreten dieser Kirchen auch hier die Schuhe aus und schlüpft in die bereitgestellten Pantoffeln. 🙂

DSC01989
Die russisch-orthodoxe Kirche

Im Hafenareal stehen noch viele der alten Lagerhäuser aus roten Ziegelsteinen, heute häufig ausgestattet mit Restaurants, Cafés, Boutiquen und Lebensmittelgeschäften.

Lebensmittelgeschäft in einem der alten Warenhäuser
Lebensmittelgeschäft in einem der alten Warenhäuser
Jawohl, das ist Bären-Curry. Das Fleisch stammt von in Hokkaido erlegten Bären.
Jawohl, das ist Bären-Curry. Das Fleisch stammt von in Hokkaido erlegten Bären.
Ein hübsches Café ganz im typischen Meiji-Stil: Ein Mix zwischen europäischer und japanischer Architektur.
Ein hübsches Café ganz im typischen Meiji-Stil: Ein Mix zwischen europäischer und japanischer Architektur.

 

Abendstimmung am Hafen mit den alten Lagerhäusern.
Abendstimmung am Hafen mit den alten Lagerhäusern.
Ein altes Eingangstor zu einem der Lagerhäuser
Ein altes Eingangstor zu einem der Lagerhäuser.
Hakodateku-Kokaido. Die alte "Public Hall" aus dem Jahre 1910. Hier wurden zudem Gäste der kaiserlichen Familie bei ihren Besuchen auf Hokkaido untergebracht.
Hakodateku-Kokaido. Die alte „Public Hall“ aus dem Jahre 1910. Hier wurden zudem Gäste der kaiserlichen Familie bei ihren Besuchen auf Hokkaido untergebracht.

 

 

 

 

Ein schöner Blick über die gesamte Bucht und Hafen.
Ein schöner Blick über die gesamte Bucht und Hafen.

 

 

 


 

 

 

 

 

 

DSC02001
Eine der vielen steilen Strassen, welche vom Hafen aus in die Hügel führen.

 

Die Trams in Hakodate haben wirklich diesen Retro-Charme!
Die Trams in Hakodate haben wirklich diesen Retro-Charme!

 

 

 

 

 

 

 

 

Hakodate ist berühmt für seinen spektakulären „night view“ vom Mount Hakodate aus über die gesamte Stadt. Bitte sehr:

DSC02018

Hakodate war zudem im 19. Jahrhundert der Sitz der Provinzregierung von Hokkaido (damals Ezochi genannt). Das entsprechende Verwaltungsgebäude (Hakodate Bugyosho) wurde 2010 vollständig restauriert.

Hakodate Bugyosho
Hakodate Bugyosho

Hakodate hat auch eine grosse Bedeutung für die turbulente Bakumatsu-Zeit am Ende der Edo-Periode. Die Schlacht von Hakodate zwischen der neuen kaiserlichen Meiji-Regierung (im Feld hauptsächlich vertreten durch Streitkräfte aus Satsuma und Chôshû) und den letzten Überbleibseln des alten Tokugawa-Shogunats setzte den Schlusspunkt des sogenannten Boshin-Krieges.
Hier fiel am 20. Juni 1869 auch Hijikata Toshizô, der Vize-Kommandeur der Tokugawa-treuen Shinsengumi im Kampf.
Etwas versteckt und kaum ein bekannter Touristen-Spot ist der Ort seines letzten Gefechts:

Nicht sein Grab, aber der Ort wo Hijikata Toshizô fiel. Ich habe mir ebenfalls erlaubt, Blumen abzulegen.
Nicht sein Grab, aber der Ort wo Hijikata Toshizô fiel. Ich habe mir ebenfalls erlaubt, Blumen abzulegen.

In einem abgelegenen Waldstück in den Hügeln ausserhalb der Stadt steht das sogenannte Hekketsu-hi Monument zu Ehren der gefallenenDSC02029 Tokugawa-Krieger, welches 1875 errichtet wurde.

DSC02032

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Weg zum Monument kommt man auch beim Hakodate Hachimangu vorbei. Dieser Schrein wurde bereits im Jahre 1445 errichtet was ein Beleg ist für die frühe Besiedlung des Gebiets. Er liegt, fast ein bisschen versteckt, in den Wäldern:

Torii und…. Treppen
© Martin Stehli-Ono

 

 

 

DSC02028
Der innere Schrein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, diese Stadt hat was. Der Charme der Meiji-Zeit ist hier wirklich noch zum Greifen nah!

Nachdem wir zurück in Chiba waren hatten wir noch über zwei Wochen Zeit. Ich hatte noch einiges vor: Treffen mit einem langjährigen Facebook-Bekannten, Training im Chiba-Dôjô in Tôkyô, Besuch des Chiba-Jinja und mein Sohn wollte unbedingt nach Akihabara… 😉

Zuerst rief ich Ôtsuka-sensei an, den 6. Sôke der Hokushin Ittô-ryû Hyôhô um mich für das Training anzumelden. Wie immer war er bei bester Laune und wir plauderten noch über dies und das. Danach kontaktierte ich Sandro Furzi-sensei, einen Shihan der Tennen Rishin-ryû mit dem ich mich zwar schon lange über Facebook austausche aber noch nie getroffen habe.
Da Sandro-sensei in Tôkyô lebt konnte ich es arrangieren ihn zum Mittagessen zu treffen und dann am selben Abend das Training zu besuchen.
Freundlicherweise lud mich Sandro-sensei zum Essen ein und wir verbrachten den ganzen Nachmittag mit Fachsimpeln über japanische Kultur, klassische Kampfkünste, japanische Sprache, Familie etc, etc. Es war herrlich!
Leider fiel ein Taryû-keiko ins Wasser da er anderweitige familiäre Verpflichtungen hatte. Aber das wird nachgeholt!

Ich fand mich zweimal zum Training im Chiba-Dôjô ein. Beide Male war auch ein guter Bekannter von Ôtsuka-sensei vor Ort, Narita-sensei von der Zen Nippon Shuriken-Jutsu Kyokai! Narita-sensei hatte eine grosse Kollektion an verschiedenen, ryûha-spezifischen Bo-shuriken dabei (und natürlich eine grosse Zielscheibe!).
Somit bekam ich eine lehrreiche Einführung in das Shuriken-jutsu, welches man durchaus als Betsuden neben der eigenen Schule üben kann.

Wie immer besuchte ich in Chiba-shi auch den Chiba-Jinja.

Der innere Schrein
Der innere Schrein

 

 

 

 

Siehe da, mein Sternzeichen!
Siehe da, mein Sternzeichen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSC02049 (2)

DSC02046 (2)

 

 

 

 

 

 

 

Bei meinem Streifzug durch die Lebensmittelabteilung des Sogô-Kaufhauses in Chiba bin ich über ganz spezielle Manjû (mit süsser Bohnenpaste gefülltes japanisches Konfekt) gestolpert, mit Gessei-mon! :

DSC02055

DSC02056

 

 

 

 

 

 

 

Wie immer mussten es auch dieses Jahr einige neue Sageo sein und als etwas besonderen „Leckerbissen“ einen neuen, nicht ganz günstigen…, Obi. Ein herrliches Teil mit gewobenem Verlauf von Hellgrau bis Dunkelgrau. Der wird hervorragend zum Montsuki passen:

Das ist ein Obi!
Das ist ein Obi!

 

 

So, dass wären einige wenige Impressionen meiner diesjährigen Japan-Reise gewesen.

 

Oh, nicht zu vergessen die obligate Shibuya-Kreuzung, hahaha:

Shibuya, wie es leibt und lebt!
Shibuya, wie es leibt und lebt!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s